Tipps für den Frühling in Essen

19. März 2021

Draußen sein, die Sonne genießen und Vitamin D tanken, dass können wir trotz aller Umstände auf jeden Fall machen. Hier kommen einige Tipps für den Frühling in Essen. Von Radtouren, über Ausflugsideen bis zur 1. Essener Frühlingswanderung ist einiges dabei.

Frühlingsgefühle im Botanischen Garten

© Grugapark

Der Botanische Garten im Grugapark steht voller Frühlingsblüher, die nur auf euren Besuch warten. Ein Spaziergang durch den ältesten Teil des Parks bietet ein sinnliches Vergnügen. Zu den Highlights zählen unter anderem der romantische Rosengarten, der westfälische Bauerngarten, das Alpinum und der Staudenhang. Sehenswert sind auch der Asienteil sowie der oberhalb des Alpinums gelegene Heideteil. Ein absoluter Hingucker sind die Pflanzenschauhäuser mit tropischem Regenwald, Kakteen- und Sukkulentenhaus, Regenwaldhaus, Bonsai-Garten und Mittelmeerhaus.

Frühlingsspaziergang mit Panoramablick rund um Schloss Schellenberg

© Островский Александр, Киев

Flanieren mit Panoramablick gefällig? Dann haben wir einen Tipp für euch. Dieser fabelhafte Frühlingsspaziergang startet an der Frankenstraße und führt euch durch die romantische Rellinghausener Altstadt bis zum Schloss Schellenberg. Auf dem Weg lauft ihr vorbei an malerischen Fachwerkhäusern und dem denkmalgeschützten Blücherturm. Über den Pilgrimsteig geht es danach weiter auf die Höhe zum Schloss Schellenberg mit seinem schönen Innenhof und der barocken Kapelle im kleinen Schlosspark. Der das Schloss umgebende Schellenberger Wald bietet euch fabelhafte Panoramablicke über die Stadt und den Baldeneysee. Wer mag kann außerdem die Ruine der Isenburg erkunden.

Frankenstraße | Höhe Rathaus Rellinghausen, 45134 Essen

supportyourlocalbar bei der 1. Essener Frühlingswanderung

© 1. Essener Frühlingswanderung

Die Bars und Kneipen bleiben weiterhin geschlossen. Einige haben deshalb neue Ideen entwickelt – nämlich die 1. Essener Frühlingswanderung. Bei der Tour laden mittlerweile 13 Essener Bars und Cafés zu Drinks, Cocktails und Co to go ein. Die Gastronomen bieten außerdem ein paar Leckereien an. Die ganze Strecke reicht vom Panoptikum im Ostviertel bis zur Fischerei in Rüttenscheid. Bis die Bars und Kneipen endlich wieder öffnen dürfen, könnt ihr von einer Location zur nächsten spazieren.

Mit dabei: Bliss, Daktari, Fischerei, Früher oder Später, Holy Craft, Nola, Panoptikum, PAN’s Bebop, Snack n‘ Roll, Tatort, Tofino, 19 Down und die Zweibar. Alle 13 teilnehmenden Lokale machen zu ihren jeweiligen Öffnungszeiten mit. Die Getränke genießt ihr dann nicht direkt vor Ort – denn das ist im Umkreis von 50 Metern verboten –, sondern zum Beispiel auf der nächsten Parkbank oder beim Spaziergang durchs Viertel.

Die Frühlingssonne im Stadtgarten genießen

© offguide

So langsam werden die Essener Parks wieder grün. Einer der beliebtesten Parks ist der Stadtgarten, südlich des Essener Hauptbahnhofes im Südviertel, zwischen Aalto-Theater, Philharmonie und Rüttenscheid. Im hübschen Park führen alle Wege um den See herum, vorbei an Kirschbäumen, Blumenwiesen, zwei Spielbereichen sowie Skulpturen und Kunstwerken. Und wer mag, kann hier außerdem Basketball, Tischtennis oder Boule spielen.

Stadtgarten, Brunnenstraße 21, 45128 Essen

Spaziergang durch den Heissiwald

© unsplash

Das Naturschutzgebiet Heissiwald im Essener Süden ist immer einen Spaziergang wert, besonders im Frühling. Hier gibt es flache Wanderwege, einen Waldlehrpfad und einen Picknickplatz. Ein besonderes Highlight mitten im Heissiwald ist das Wildgatter mit seinen Rehen, Hirschen, Wildschweinen und Mufflons, die ihr zum Teil auch streicheln und füttern könnt – und das bei freiem Eintritt. Falls ihr mit der Ruhrbahn anreist, könnt ihr mit der Buslinie 169 / 79 direkt bis zur Haltestelle Waldschänke fahren.

Sonnige Aussichten auf dem Pasberg in Kettwig

© Stefan Flöper

Als Ausflugsziel ist Kettwig weit über die Essener Stadtgrenzen hinaus beliebt. Kein Wunder, beherbergt die schöne Fachwerk-Stadt doch eine Vielzahl besuchenswerter Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel den Pasberg. Oben auf dem Berg angekommen, könnt ihr deutlich den terrassenförmigen Aufbau Kettwigs erkennen, mit seiner Altstadt, Marktkirche, Tuchfabrik und Parlament, das dank seiner Südwest-Lage von der Sonne verwöhnt wird. In der Ferne überspannt Deutschlands längste stählerne Straßenbrücke – die 1.830 Meter lange Mintarder Ruhrtalbrücke in bis zu 65 Metern Höhe über der Ruhr das Tal. Und direkt am Flussufer verläuft der Leinpfad, ein ehemaliger Treidelpfad, der heute als Radweg dient, auf dem ihr bequem in die idyllische Altstadt gelangt.

Auf dem Pasberg | Werdener Straße, 45219 Essen-Kettwig

Autofreie Fahrradtour zwischen Essen und Mülheim

Benjamin Balazs © Unsplash

Dank der Verbindung des Radschnellweg Ruhr, der Grugatrasse und der Essener Stadtroute könnt ihr diesen Frühling ganz unkompliziert, zwischen Essen und Mülheim, radeln und viel Neues entdecken! Am besten startet ihr auf dem Grugaweg in Richtung Rellinghausen. Hier kommt ihr schnell ins Grüne und die Strecke führt euch direkt an der Ruhr entlang. Dabei kommt ihr am Baldeneysee vorbei sowie an den Altstädten von Werden und Kettwig, die immer einen kleinen Abstecher wert sind. Am Mülheimer Hauptbahnhof findet ihr Anschluss an den Radschnellweg Ruhr und könnt durch das Univiertel in der Essener-Innenstadt radeln. In Rüttenscheid trifft die Stadtroute auf die Grugatrasse, von der ihr automatisch wieder auf den RuhrtalRadweg gelangt. Alternativ könnt ihr den Radschnellweg Ruhr schon früher verlassen und gleich auf die Grugatrasse wechseln. Auf diesem Stück könnt ihr dann auf den Spuren der Krupps die Margarethenhöhe entdecken und dem Grugapark danach einen Besuch abstatten.

Share
Kategorie:
Tag:
vorheriger Artikel