POAW 2019: Interview mit Marcus Kalbitzer vom Rockförderverein Essen

9. Mai 2019

Es ist schon Tradition – Auch 2019 findet Pfingstmontag, den 10. Juni das Pfingst Open-Air in Essen-Werden statt. Wie in jedem Jahr wirbt das Festival mit dem Slogan: Umsonst & Draußen. Beim Pfingst Open-Air Werden ist für jeden Musikgeschmack etwas dabei. offguide hat mit Marcus Kalbitzer, dem Vorsitzenden des Rockfördervereins Essen, gesprochen.

Auf welche musikalischen Neuentdeckungen, aktuelle Helden und lokale Nachwuchsbands darf man sich in diesem Jahr freuen?

Es wird Punkrock, HipHop, Dancehall, Indie-Rock oder Pop in den unterschiedlichsten Spielarten von Adam Angst, Banda Senderos, Goldroger, Luke Noa, Drens, König Kobra und 7ules geben. Wir versuchen immer, eine möglichst umfangreiche stilistische Bandbreite abzubilden, so dass für alle Besucher musikalisch etwas dabei ist.

Unseren Headliner für 2019 dürfen wir aktuell noch nicht veröffentlichen. Ab dem 10. Mai reichen wir die Band nach. Man kann das komplette Line-Up dann online im offguide nachlesen.

Wie würdest du das Rezept für euer Festival in einem Satz zusammenfassen?

Wir präsentieren spannende junge Acts auf einem wunderschönen Naturgelände und feiern mit äußerst geringen finanziellen Mitteln das größte jugend- und popkulturelle Ereignis der Stadt Essen.

Gibt es so etwas wie euren größten Erfolg beim Booking der letzten Jahre?

Wir freuen uns immer, wenn wir Künstler entdecken und aufs Pfingst Open Air einladen, die sich auf dem Festival als musikalisches Highlight entpuppen und die Besucher begeistern. Oftmals sind es genau diese Acts, die in den folgenden Jahren zu großer Popularität gelangen und eine erfolgreiche Karriere hinlegen.

Welche Acts bespielen die nunmehr 16. elektronische Wiese im Rahmen des 37. Pfingst Open Airs?

Mit Frankey und Ribn sind Essener DJs/Produzenten als Headliner dabei, die auch international erfolgreich sind. Marcus Sur, der ebenfalls schon seit vielen Jahren an den Turntables steht, sowie die beiden jungen DJs Onquiet und RaumAcht runden das geschmackvolle Line-Up der Elektronischen Wiese ab.

37 mal Pfingst Open Air Werden – was ist für euch als Co-Veranstalter der wichtigste Erfolg?

Erfolg ist für uns, dass wir es als kleiner Verein in enger Kooperation mit dem Jugendamt der Stadt Essen schaffen, dieses Festival jedes Jahr wieder auf die Beine zu stellen. Das gelingt nur mit ganz viel ehrenamtlichem Engagement, persönlichem Einsatz und einem guten Netzwerk.

Worin liegt deiner Meinung nach der Unterschied zwischen dem Essener Pfingst Open Air und einer kommerziellen Open Air Veranstaltung?

Der Eintritt ist kostenlos und obwohl wir das Festival zu einem Großteil durch die Einnahmen aus der Gastronomie finanzieren, sind die Preise im Vergleich zu den Mega-Festivals äußerst moderat. Übersichtlichkeit und Bewegungsfreiheit gehören mit zu unserem Programm. Und wir organisieren die Veranstaltung mit größtmöglicher Professionalität. All das trägt aus unserer Sicht zur familiären und entspannten Atmosphäre der Veranstaltung bei.

10.06.2019 | Essen Werden | Mehr Infos

Share
Kategorie:
vorheriger Artikel