No matter. Fail better.

30. März 2019

Die Party zur 1. Einheit des Kunstfestivals »Try again, fail again, fail better – Impuls Bauhaus«

Der Name Glasersfeld dürfte jedem regelmäßigen Clubgänger des Ruhrgebiets bereits über den Weg gelaufen sein. Mit ihren Projekten grundStueck, Maneki Music, Metanoia oder Exit Strategy greift das Essener DJ-Duo auf einen großen Erfahrungsschatz als Veranstalter zurück. Im Rahmen von »Try again, fail again, fail better – Impuls Bauhaus«, dem Festival der Folkwang Universität der Künste von April bis Dezember 2019, freuen sich Michaela und Markus über die Möglichkeit zwei große Veranstaltungen mit mehreren Artists auf Zollverein machen zu können.

Eure Partys sind Teil des in Kürze startenden Folkwang-Festivals zu 100 Jahre Bauhaus. Wie kam es zu der Zusammenarbeit mit Fabian Lasarzik, einem der beiden künstlerischen Leiter des Festivals?

Der Kontakt entstand durch unsere Begeisterung für das letztjährige Zollverein-Openair, bei dem zwei Artists gespielt haben, die auch schon mal für unsere Events gebucht waren. Wir haben uns auf Anhieb super verstanden und hatten direkt viele gute Ideen.

In Anlehnung an die legendären Bauhaus-Partys wird jede Festivaleinheit mit einer Party auf dem Welterbe Zollverein abgeschlossen. Worauf dürfen sich die Besucher freuen?

Unser Konzept war schon immer simpel: From, with and for music lovers. Frische internationale Acts und besondere lokale DJs, fetter Sound und pointiertes Licht. Die Musik steht im Mittelpunkt, die Acts sollen sich entfalten und etwas wagen können.

Dazu kommen diesmal mit Mischanlage und Werkschwimmbad zwei atemberaubende Locations, die für solche Events nur selten genutzt werden können, aber wie dafür gemacht sind.

Mischanlage, Zollverein © Michaela Weber-Freitag

Mit welchen Artists werdet ihr euer Faible für industrielle Locations am 4. Mai in der Mischanlage fortsetzen?

Der Berghain-Resident und Ostgut Ton-Act Anthony Parasole ist zum zweiten Mal bei uns, nachdem er 2015 die Rotunde gefühlt abgerissen hat. Mit dem Londoner Techno- und UK Bass-Wizard Randomer erfüllen wir uns einen langgehegten Wunsch und setzen unsere spezielle Liebe zu UK-Bookings und Acts, die erstmals in der Region spielen, fort. Zudem wird der Hauptkünstler der ersten Festivaleinheit, Robert Henke, ein Surround-Liveset unter seinem Kult-Alias »Monolake« spielen.

Nach euren Aktivitäten im Goethebunker, der Bochumer Rotunde und dem Düsseldorfer Golzheim – wie sehr freut ihr euch über die Möglichkeit zwei große Veranstaltungen mit mehreren Artists auf Zollverein realisieren zu können?

Das Klischee des wahrgewordenen Traums trifft schon etwas zu. Internationale Bookings waren immer unser Markenzeichen, aber viele unserer Wunsch-Acts sind im Clubkontext kaum noch finanzierbar. Nun gleich drei Favourites zu buchen, dazu die außergewöhnliche Location und die Einbettung in das Festival ist einfach eine Wahnsinns-Kombi, zumal wir riesige Bauhaus-Fans sind. Auch wenn die Organisation neben unseren »normalen« Jobs auch schon weit vor der Party selbst für Schlafmangel sorgt.

Die beiden kommenden Partys laufen unter dem Motto »No matter. Fail better.«, angelehnt an den Namen des Bauhaus-Festivals. Inwiefern beginnt man als Veranstalter immer wieder neu und gewinnt auch aus dem Scheitern neue Kraft?

Wenn wir das nicht geschafft hätten, würden wir dieses Interview nicht führen. Das beste Beispiel war wohl die Situation als die Rotunde kurz nach der extrem erfolgreichen Party mit Anthony Parasole unerwartet schließen musste und wir plötzlich ohne Location dastanden. Aber unser Motto heißt ja nicht umsonst: »Every exit is an entrance somewhere else«. Irgendwie geht es immer weiter und tatsächlich war jeder Wechsel bereichernd und ein Schritt nach vorn.

04.05.2019 | Die Party zur 1. Einheit des Kunstfestivals »Try again, fail again, fail better – Impuls Bauhaus« | No matter. Fail better. x Mischanlage | Kokereiallee 71, 45141 Essen | Mehr Infos | Tickets kaufen

Share
Kategorie:
vorheriger Artikel
Cresta Facebook Messenger