Rüttenscheider Kunstgespräche

Von LME in Service am 22.01.2019

Als Teil der Rüttenscheider Kunstmeile hat die Interessengemeinschaft Rüttenscheid (IGR) als Veranstalter schon zweimal Diskussionen zu Themen der Kunstszene durchgeführt. Am 23. Januar lädt die dritten Auflage erneut ins KABÜ.

Am Mittwoch, 23. Januar treffen sich Rüttenscheider Veranstalter und Künstler zur dritten Auflage der »Kunstgespräche« im Kabü, Annastraße 51. Der Frage, »Wo spielt die Musik in Essen«? wird im Rahmen der »Rüttenscheider Kunstgespräche« nachgegangen.

Los geht’s um 19 Uhr. Zu Gast sind Musiker Julian Kühn, Barbara Barth, Sängerin und Mitinitiatorin des Frauen-Jazz Festival »Peng!«, Leiter des Katakomben-Theaters Kazim Calisgan und Flamenco-Gitarrist Rafael Cortés. Je nach Terminlage wird noch ein Überraschungsgast erwartet. Prof. Dr. Oliver Scheytt moderiert den Abend.

Als Teil der Rüttenscheider Kunstmeile hat die Interessengemeinschaft Rüttenscheid (IGR) als Veranstalter schon zweimal Diskussionen zu Themen der Kunstszene durchgeführt, die unter der Moderation von Prof. Dr. Oliver Scheytt im KABÜ großen Anklang fanden. Interessierte sind dazu wieder herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

P.S. Die nächste Kunstmeile (rü art) findet vom 27. Juni bis 14. Juli statt und zeigt wieder Bilder von ca. 90 Künstlern in ca. 100 Schaufenstern entlang der Rü und Umgebung. Foto: IG Rüttenscheid

23.01.2019 - Kabü
Weitere Infos: ruettenscheid.de




Ähnliche Artikel in dieser Kategorie

Essener Firmen nutzen Google-Streetview

Dank der Agentur Poli kann man den 360°-Panorama-Dienst nun auch im geschäftlichen Umfeld nutzen. Immer mehr Essener Firmen machen davon Gebrauch.

weiterlesen

ruhr.land

»Zechenbild.de by Jörg Küpperfahrenberg« präsentiert Motive aus dem Bergbau, Industrielandschaften oder kulturelle Gebäude, die mittels digitaler Bildbearbeitung eine Verfremdung erfahren.

weiterlesen

Trumps Triumph und die Folgen

Wer auch immer die US-Wahl intensiver im TV verfolgt hat, kann ohne Mühe den Eindruck gewinnen, dass die US Bürger vollkommen verrückt geworden sein müssen.

weiterlesen