von MJ am 28.10.2016 in Entertainment

Das neue Festival »Klangsphäre« präsentiert Mitte November internationale Größen der aktuellen Ambientmusik im Planetarium Bochum.

Begründet wurde das Genre Ende der 70er Jahre vom Brian Eno (Roxy Music) mit seinem Album »Music for Airports«. Bis heute hat sich die ruhige Variante elektronischer Musik in unterschiedlichen Spielarten weiterentwickelt und avancierte als Hörmusik zwischen Experiment und Wohlklang. Die Erstauflage des Festivals legt einen besonderen Schwerpunkt auf die elektronische Musikszene der Region, holt aber auch Größen aus Italien und Irland nach Bochum. So zählt Max Würden zu den Neuzugängen der Pop-Ambient-Reihe beim Label Kompakt. Der Kölner Klangtüftler, der bereits Soundtracks zu vielen Filmen und Hörbüchern beisteuerte, spielt live mit einer Vielzahl selbstgebauter elektroakustischer Instrumente. Mario Hammers aus Düsseldorf wird begleitet von seinem »Lonely Robot«, einem Spielzeug-Sammlerstück aus den 80er Jahren. Seine sphärischen Klangsequenzen erzeugt er mit einem modularen Netzwerk analoger Synthesizer, bei dem die Klänge nicht nur über Drehregler sondern auch durch das klassische Umstecken von Kabeln verändert werden. Auch das Duo Sine Sleeper lebt und arbeitet in Düsseldorf. Der Ire Brendan Gregoriy ist mit seinem House-Music-Projekt Chimera ein international gefragter DJ- und Produzent. Unter dem Pseudonym Merrin Karras hat er nun ein erstes Ambient-Album veröffentlicht, das in den Fußstapfen von Elektro-Pionieren wie Klaus Schulze, Vangelis und Jean-Michel Jarre wandelt und derzeit international von Kritikern gefeiert wird. Der Regensburger Markus Guentner hat mit seinen steten Beiträgen zur »Pop Ambient«-Reihe ein ganzes Genre mitgeprägt. Für nahezu cineastische Elektronik-Klänge steht der Italiener Eugenio Caria mit seinem Projekt Saffronkeira. Zum Festival-Abschluss spielt er ein quadrophonisches Set auf dem Surround-Soundsystem. Karten sind bereits im Vorverkauf erhältlich. 

11./12.11.2016 - Planetarium Bochum 

Weitere Infos: klangsphaere-festival.de