von MH am 31.01.2017 in Entertainment

Die 5. Jahreszeit ist in vollem Gange und findet ihren Höhepunkt am Rosenmontag. Dann zieht es die Narren wieder nach Köln oder Düsseldorf. Doch auch hier in Essen wird gerne und ausgiebig Karneval gefeiert.

Karneval mal anders …

Die fünfte Jahreszeit ist in vollem Gange und findet ihren Höhepunkt am Rosenmontag. Dann zieht es die Narren wieder nach Köln oder Düsseldorf. Doch auch hier in Essen – bekanntermaßen das Tor zum Rheinland – wird gerne und ausgiebig Karneval gefeiert und erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Kupferdreh und Rüttenscheid zählen im Stadtgebiet zu den Hochburgen des närrischen Treibens. Daneben wird in Essen nach alter, nicht ganz unumstrittener, Tradition gefeiert oder auch für den guten Zweck.


Traditionell geht es an Karneval in Freisenbruch zu. Hier hat sich 1926 der »Gänsereiter-Club Freisenbruch« gegründet um alljährlich das gleichnamige »Gänsereiten« zu betreiben. Reiter auf Pferden versuchen dabei einer zuvor getöteten Gans, aufgehängt zwischen zwei Bäumen, den Kopf abzureißen. Wem das gelingt ist Gänsereiterkönig. Die Tradition löste unter Tierschützern jedoch harsche Kritik aus, so dass seit 2005 glücklicherweise nur noch Attrappen zum Einsatz kommen. Das Brauchtum im Essener Osten (auch im benachbarten Wattenscheid-Höntrop und Sevinghausen wird das Gänsereiten betrieben) hat verschiedenste historische Entstehungen. Die vermeintlich wahrscheinlichste ist, dass spanische Soldaten, zu Zeiten des spanisch-niederländischen Erbfolgekrieges von 1556 bis 1598, Halt im Rheinland machten und ihren Brauch mitbrachten. Dieser wurde wohl von den ansässigen Bauern und Handwerkern übernommen. Der Karneval fernab von Kupferdreh und Rüttenscheid begann 1993 in einer urigen Kneipe in Essen Überruhr. An einem Dezemberabend saßen drei Herren im alten »Torwesten« und grübelten bei Bier und Spirituosen, wie sie ihrem kleinen und gemeinnützigen Verein, der Entwicklungsprojekte in Mali/Westafrika unterstützt, mehr Gelder einbringen könnten. Die Idee: Eine Karnevalsveranstaltung. Der Name war auch schnell gefunden. In Anlehnung an den Mau-Mau-Aufstand in Kenia zu Anfang der 50er Jahre. 

Am 25. Februar findet die diesjährige Mau Mau Nacht bereits zum 24. Mal in Essen Überruhr statt. In der Gaststätte Trend steppt an diesem Abend nicht nur der Bär, sondern auch alle anderen kostümierten Damen und Herren. Es wird geschunkelt, mitgesungen und gelacht. Obwohl die Verantwortlichen, offiziell nicht viel für den traditionellen Karneval übrig haben, können gewisse Überschneidungen nicht geleugnet werden. In einem weiteren Punkt ist die schräge Karnevalssitzung ebenfalls einzigartig. Die Erlöse kommen dem Solisa Freundeskreis Essen e.V. zugute. Der Verein unterstützt Projekte im Bereich der Entwicklungshilfe im westafrikanischen Mali. Also, ordentlich feiern und dabei Gutes tun! Karten im VVK gibt es für 18 Euro in der Ampütte auf der Rü. Der Eintritt an der Abendkasse beträgt 19,99 Euro. 

25.02.2017 - Gaststätte Trend, Essen-Überruhr

Weitere Infos: solisa.de