Interview mit Helge Jepsen – 10. Dukes of Downtown

Dukes of Downtown

Von CM in Entertainment am 27.08.2018

Wenn im September fette Benzinwolken aufziehen, Motorengewitter die Rü erschüttern und Bratwurstschwaden die Zweibar einnebeln, dann sind sie wieder von der Kette gelassen: The Dukes Of Downtown.

Bild 1 von
Dukes of Downtown, Fotos: Wolf Schily

Das Festival »Dukes of Downtown« auf der Rüttenscheider Straße in Essen ist im zehnten Jahr seines Bestehens angelangt. Mitmachen dürfen nicht nur Oldtimer oder amerikanische Schlitten, sondern alle Autos, welche die Initiatoren und Veranstalter Phil Hinze (Zweibar) und Illustrator Helge Jepsen »cool« finden. Wir befragten Helge …

Wie ist deine Leidenschaft für Autos eigentlich entstanden?

Die war irgendwann einfach da. Weil ich »Nono« (Renault, damaliges Familienauto- Anm. d. Red) vor »Mama« und »Papa« sagen konnte, wussten auch meine Eltern recht früh, dass sie mich an den Gott des Benzins verloren hatten.

Endet deine Passion zum Auto mit dem Verriegeln des Fahrzeuges? 

Mit Sicherheit nicht. Oft freue ich mich beim Einschlafen schon darauf, das halbfertige Kraftfahrzeug fertig zu zeichnen, das ich gerade in Arbeit habe. Ich gehe dann im Geiste Formen durch, überlege mir, wie ich wo was schattiere und ob‘s Renn-Nummern bekommt oder nicht.

Was bieten die Dukes of Downtown den Teilnehmern? 

Ein unkonventionelles Zusammenkommen. Marken- und baujahrübergreifend. Viel Benzingeruch - und natürlich Geselligkeit bei Bier, Wurst und Co. Und zwei Live-Acts: im zweiten Jahr hintereinander werden die Pottspatzen zeigen, wie falsch und laut man trotz eines Chorleiters singen kann - und ab 20 Uhr geben »The Almost Three« aus Mülheim Gas auf der Bühne. Wer um 23 Uhr immer noch nicht ausgetobt ist, der kann auf der Aftershow tanzen, bis er Blasen hat. Für die Musik sorgen wie jedes Jahr Wolly Wood und der heftige Deich.

Eins der ältesten Fahrassistenzsysteme ist der Beifahrer. Wie bist Du denn so als solcher?

Defekt. Also: ich sehe keine Verkehrsschilder, warne vor nix und mische mich nicht ein. Wenn ich nicht selber fahre, genieße ich die Aussicht. Ehrlich.

Wie unterscheidet sich das Treffen von anderen?

Scherzfrage? Was soll denn bitte noch cooler sein?

Das Merchandising bei »Dukes of Downtown« ist beinahe so groß, wie die Veranstaltung selbst. Findet sich das auch Zuhause? 

Also, kurz vor den Dukes« – da findet sich alles andere kaum noch in dem Kartonchaos. Überall Shirts, Kappen, Taschen und Tüten mit Dukes-Labelung. Wenn die Dukes vorbei sind, finden sich lediglich ein paar Plakate der letzten Jahre gerahmt an der Wand. Mehr nicht.

Was erwartet die Besucher?

Außer dem oben genannten benzingetränkten Auftreten der bereiften Kraftpakete noch alles, was die Zweibar an Kulinarischem zu bieten hat. Plus extra Pommes/Bratwurststand, Bierwagen, Hüpfburg, Kindermaltisch und wie erwähnt jeder Menge Livemusik.

Interview: Christiane Mihoci
Fotos: Wolf Schily

01.09.2018 - Essen, Rüttenscheider Str. 63 - vor der Zweibar 
Weitere Infos: thedukesofdowntown.de



Ähnliche Artikel in dieser Kategorie

Die Tour de Rü

Mit ca. 130 hochklassigen Automobilen vom Baujahr 1926 bis zur Baujahrgrenze 1965 und sieben historischen Krafträdern ist die »Tour de Rü« mittlerweile das spektakulärste Ereignis für Automobilenthusi

weiterlesen

Zeltfestival Ruhr am Kemnader See

Das Zeltfestival ist eines der größten Kulturfestivals im Ruhrgebiet, das in mediterraner Atmosphäre am Kemnader See in Bochum stattfindet. Vom 18. August bis 3. September 2017 geht das Festival in di

weiterlesen

Der Mai im Südrock

Alternative ist Rock minus Mainstream und was früher Alternative war ist heute Mainstream oder umgekehrt? Wie auch immer, diesen Monat lädt das Südrock zur Alternative Rock Night mit gleich zwei Bands

weiterlesen