Industriegeschichte der Superlative

Denkmalpfad Zollverein

Von FSM in Entertainment am 01.04.2017

Die Führungen im Denkmalpfad Zollverein bieten die Möglichkeit, die einst größte und leistungsstärkste Zeche der Welt und die größte Zentralkokerei Europas kennenzulernen.

Bild 1 von
Denkmalpfad Zollverein

Denkmalpfad Zollverein

Industriegeschichte der Superlative 

Kaum ein Symbol oder auch Gebäude ist außerhalb Essens so bekannt wie die Zeche Zollverein. Seit 2001 zum UNESCO-Welterbe ernannt, gilt sie heute weltweit sogar als die schönste »Zeche der Welt«, die von rund 1,5 Millionen Gästen aus aller Welt jährlich besucht wird. 2010, als Essen Kulturhauptstadt Europas war, galt sie nicht nur als der größte Magnet für die Besucher aus ganz Europa, sondern häufig auch als erste Anlaufstelle Essens. Dabei besteht das Ziel der Besucher und Gäste häufig darin, die außergewöhnliche Industriearchitektur zu erleben, Ausstellungen zu besuchen, Feste zu feiern oder im Zollverein Park einfach nur zu entspannen.

Der vielleicht beste Einstieg zur Erkundung bietet die Teilnahme an den Führungen durch die stillgelegte Zeche und Kokerei Zollverein. Insbesondere der Denkmalpfad Zollvereinbietet mit einem breiten Führungsangebot die einzigartige Möglichkeit die Geschichte und Gegenwart Zollvereins in Essen zu erleben. 

Rund 160.000 Besucher nahmen 2016 exklusiv an Führungen durch die original erhaltenen Anlagen teil. Dabei begann die Geschichte des Denkmahlpfades 1993. Damals lockten die ersten regelmäßigen Führungen an den Wochenenden mehr als 5.000 Besucher in die Anlagen der Zeche Zollverein. Die grundlegende Überarbeitung des didaktischen Konzepts erfolgte 2009. Ein Jahr später sind auch Teile der Kokerei Zollverein für Besucher zugänglich gemacht worden. In der Planung soll bis voraussichtlich 2018 der Denkmalpfad ZOLLVEREIN® auf der Kokerei im Zuge umfangreicher Sanierungsarbeiten erweitert und durch Multimedia-Installationen ergänzt werden.

Aktuell führen rund 110 geschulte Gästeführer Besucher durch die Übertageanlagen der einst größten Zeche der Welt und durch die Produkt­ionsanlagen der ehemals größten Kokerei Europas. An authentischen Orten folgen die Teilnehmer dem »Weg der Kohle« über Tage von der Förderung über den Transport bis zur Aufbereitung in der Kohlenwäsche und der anschließenden Verkokung auf der Kokerei. Darüber hinaus vermitteln die Gästeführer, wie und unter welchen Bedingungen die Bergleute und Koker einst gearbeitet haben und wie sich das 100 Hektar große Areal seit der Stilllegung in einen Zukunftsstandort für Kultur und Wirtschaft gewandelt hat.

Das Angebot umfasst 36 Führungen in bis zu acht Sprachen, darunter beispielsweise Themenführungen zu Architektur und Kunst, Erlebnisführungen für Familien und Kinder sowie das Sommerferienprogramm ZOLLVEREIN® Ferien. Zu den beliebtesten Formaten zählen die Führungen »Über Kohle und Kumpel« und »Durch Koksofen und Meistergang«. Ein Großteil der Führungen findet regelmäßig statt.

Weitere Infos: denkmalpfad-zollverein.de



Ähnliche Artikel in dieser Kategorie

Eine Nacht in Essen

Am Abend des 9. Juni übernimmt Deutschlands junges Radio mit der erfolgreichen Veranstaltungsreihe »1LIVE Eine Nacht in …« die Sektorstadt im Herzen des Ruhrgebiets.

weiterlesen

Beat Salon

Nach dem Reigen der Clochards im Dezember 2016 lädt der Beat Salon nun zum Jahrmarkt der Maschinen im Maschinenhaus Essen. Für einen Tag verwandelt sich der geschichtsträchtige Ort in ein Festival mit

weiterlesen

Smag Sundance Family & Friends

Im Anschluss an das erfolgreiche Smag Sundance Open Air Festival 2017 wollen die Veranstalter die Wartezeit auf 2018 verkürzen und laden am 2. Oktober (Vorfeiertag) erstmals zu einer großen Party auf

weiterlesen