Beim PENG Festival im Maschinenhaus, geben die Frauen den Jazz-Ton an

8. Oktober 2019

Das kommende Festival »Peng« wird, nach drei erfolgreichen und ausverkauften Ausgaben, vom 11. bis 13. Oktober 2019 im Maschinenhaus Essen stattfinden. Das Festival, welches der weiblichen Jazzmusikszene seine besondere Aufmerksamkeit schenkt, wird erstmals um einen dritten, besonderen Festivaltag erweitert.

Dazu kommen junge, lokale Bandleaderinnen, als auch etablierte Musikerinnen der internationalen Jazzszene. Zum vierten Mal will das Kollektiv »Peng« mit dem gleichnamigen Festival insbesondere Frauen im Jazz fördern und zeigen, wie vielfältig der Jazz im Ruhrgebiet und darüber hinaus ist.

Den ersten Festivalabend bestreiten die im Ruhrgebiet ansässige Band »Wir hatten was mit Björn« mit Liedern über das Leben, die Liebe und Björn, der fehlt. Die Posaune singt, die Stimme heult, der Kontrabass bereitet den Weg. Dann füllt sie sich, diese Lücke. »Wir hatten was mit Björn« sind die Sängerin Maika Küster, die Posaunistin Maria Trautmann und der Bassist Yannik Thiemann. Außerdem dabei sind die in New York und Amsterdam musikalisch verwurzelte Trompeterin Allison Philips und die mehrfach ausgezeichnete Saxophonistin Angelika Niescier, deren Flirt mit dem globalen Jazz zu den Sounds im deutschen Jazz gehören, die beim Hören sofort persönlich zuzuordnen sind. Am zweiten Festivaltag präsentieren sich das Duo »In Spheres« mit Sängerin Barbara Barth mit Melodien zwischen Jazz, Pop und Folklore, die im Zusammenspiel mit sphärischen Klängen, diverse Klanglandschaften, fremde Dimensionen und riesige Räume vor dem inneren Auge entstehen lassen. Darauf folgt die Band um Schlagzeugerin Mareike Wiening mit dem New Yorker Saxophonisten Rich Perry und die international bekannte Ausnahmekünstlerin Hanne Hukkelberg, die auf dem Festival ihr neues Album »Birthmark« präsentieren wird. Hukkelberg ist dafür bekannt, unzählige Alltagsgeräusche in ihre Stücke einzubauen. Auch auf ihrem neuen Album hält sie das durch. Beispiel: Im Titel »Crazy« pingt ein Sound in den Refrain, der sich stark nach Schreibmaschine anhört. Da bekommt das Wort Songwriting eine ganz neue Dimension.

Am dritten Tag des Festivals lenkt ein Podiumsgespräch mit Beiträgen namhafter Gäste den Blickpunkt auf das Thema Gleichstellung im Jazz. Zuvor gibt es ein Matinee-Konzert des Romy Camerun Quartetts feat. Ryan Carniaux bei freiem Eintritt. Die Matinee am Sonntag startet um 12 Uhr, Einlass 11:30 Uhr. Der Beginn der Abendveranstaltungen am Samstag und Freitag ist jeweils um 19:30 Uhr Einlass um 19:00 Uhr.

Tagestickets können zum Preis von 15 Euro (ermäßigt 10 Euro) erworben werden. Das Festivalticket für zwei Tage kostet 25 Euro (ermäßigt 15 Euro). Der Eintritt zum dritten Festivaltag ist frei. Reservierungen sind unter born@maschinenhaus-essen.de möglich.

11.10. – 13.10.2019 | Maschinenhaus | Mehr Infos | Tickets kaufen

Share
Kategorie:
Tag:
vorheriger Artikel